Seelenreise

Ich Bin

..lebendig wenn ich fühle, losgelöst wenn ich lache, und erfüllt wenn ich dem Ruf meiner Seele folge.

Was ist das diese Seele, die uns besonders in der Dunkelheit ein Licht vor Augen hält, die uns den Weg weist, wenn wir uns verloren glauben, oder uns allzu oft in Oberflächlichkeiten verlieren? Mit etwas beseelt sein, etwas das sich dem irdischen Bewusstsein entzieht, das mich empfinden lässt, das mich die Schönheiten des Lebens wahrnehmen lässt, das mich eine Unendlichkeit erahnen lässt, die über alle Dimensionen hinaus geht.

Es ist etwas wofür jeder Name eine weitere Beschränkung wäre, etwas das sich jeglicher Logik entzieht und die kahle Mechanik bloßen Denkens übersteigt. Um ‚Seele‘ zu erfahren ist ein Ausstieg aus dem begrenzten Erfahrungswissen erforderlich, man muss sich hingeben in die unbekannten Tiefen der Gefühle. Nur hier findet man essenzielle Antworten auf Fragen wie: ‚Was brauche ich um glücklich zu sein?‘

Als Sinnbild für die Biographie eines abenteuerlichen Geistes würde ich mich als Universalistin beschreiben. Ich tauche gerne in die Unendlichkeiten des Seins ein, stets auf der Suche nach diesem Funken der mich in all meinem Tun elektrisiert. Eine berauschende und intuitive Expedition, um allumfassende Zusammenhänge zu erschließen und in allem was uns umgibt eine natürliche Synergie vorzufinden.

Mit ein bisschen mehr Gefühl, ein bisschen mehr Verspieltheit & Magie, versuche ich dem Alltag etwas frischen Wind einzuhauchen. Denn mit einer optimierten Grundeinstellung finden sich besonders im täglichen Miteinander immer wieder neue Wunder. Zur Abwechslung einfach mal Entscheidungen aus Liebe zu sich selbst zu treffen, damit sich das auf das gesamte Leben erweitern kann, zurück finden in die Leichtigkeit, besonders inmitten der Schwere. Sich dem Leben mit allem was es zu bieten hat mit einer offenen Geisteshaltung hinzugeben, auch gegenüber Dingen die erst einmal unbekannt sind, sich vielleicht jeglicher Logik entziehen, denn alles was uns im Leben begegnet bringt uns etwas bei!

Jeder Mensch durchläuft im Laufe seines Lebens sehr schmerzhafte Erlebnisse, sie sind essenzielle seelische Lernprozesse, um daran zu wachsen und zu erkennen was im Leben wirklich wichtig ist. Wahre Fülle kann sich nur aus der inneren Mitte heraus manifestieren. Erst die Not-Wendigkeit lehrt uns das Leben in allen Formen und Farben als ein kostbares Geschenk zu begreifen und diesem auch mit Würde zu begegnen. Und wollen wir das nicht alle? – Ein würdevolles Leben in Liebe und Leichtigkeit? Danach zu streben ist sicherlich das höchste Ziel, ob man das erreicht findet man erst heraus wenn man anfängt diesen Weg zu gehen, das schöne daran: ‚Der Weg dahin trägt bereits diese Fülle in sich‘ .

Ich wage dabei all jene Konzepte und Strukturen in Frage zu stellen die Menschen davon fern halten sich auf ihre Intuition zu verlassen, ihrem Herzen zu folgen, ihre farbenfrohe Sensibilität und Verletzlichkeit als eine Schwäche beiseite schieben. Unseren Planeten, eingebettet in einem kosmischen Sternenkleid, verbunden im ewigen Austausch mit uns unbekannten Sphären, allein anhand von Zahlen und Fakten zu erklären, sogar unser ganzes Sein darauf beschränken, und so diese bedeutsame nicht begreifbare, schier unendliche Größe und wunderschöne Musik ganzer Universen verleugnen. Nur weil wir etwas nicht sehen, oder (noch) nicht belegen können heißt es nicht das es nicht bereits existiert. ‚Groß‘ zu denken bedeutet für mich das zu sehen was über das Bekannte hinaus geht, die Schulung und Expansion eines freien Geistes der uns allen gegeben ist.

Das was wir heute als ‚Normal‘ auffassen hat uns komplett von unserem wahren Sein entfremdet, sodass wir versuchen mit übertriebener Kontrolle und Oberflächigkeiten diese innere Leere zu füllen. Es wird Zeit das sich das ändert, das Menschen nicht mehr mit Ängsten gefüttert werden sondern mit Möglichkeiten und Herz. Dabei darf jeder seinen individuellen Weg gehen, seine ganz eigene tiefe Wahrheit, die sich vielen nur in der Einsamkeit – im ‚Eins-am-Sein‘ – an einem Ort der Stille offenbart. Man kann sich Impulse im Außen suchen die einen inspirieren und als Orientierungshilfe unterstützen, aber um wirklich in seine Stärke zu finden muss man letztendlich ganz alleine durch seine Menschlichkeit hindurch. Ich sehe mich selbst als solch einen Impulsgeber, eine weitere Seele die nun endlich ‚heim‘ gefunden hat, angekommen am Ufer der Erkenntnis, nach vorne blickend auf die unendlichen Weiten des Ozeans, bereit hinaus zu segeln ins Unbekannte, zurück zum Mittelpunkt menschlicher Größe und Wahrhaftigkeit.

Auf diesem Lernweg verschließe ich mich dabei weder einer naturwissenschaftlichen Betrachtungsweise, noch der Mystik, Mythologie und Spiritualität. Für mich zählt ALL das was den menschlichen Horizont und damit auch unser Herz erweitert, all das was uns zurück führt zu unserem wahren Sein. Hier sehe ich meine Aufgabe.

Those who have eyes to see, let them see!

In Liebe

Peggy Gardot